Notare

Zwei unserer Partner üben auch die Position von Notaren aus: Matthias Winterstein und Arnim Buck.

Unparteilichkeit

Matthias Winterstein hat seinen Amtssitz in Ahrensburg, Arnim Buck in Bargteheide. Notare sind sogenannte Beliehene und nehmen staatliche Aufgaben wahr. Im Gegensatz zum Rechtsanwalt hat sich der beauftragte Notar unparteiisch zu verhalten. Hieraus folgt, dass ein Anwaltsnotar in derselben Sache nicht zugleich als Rechtsanwalt und Notar tätig sein darf.

Beurkundgung und Beglaubigung

Zu den wichtigsten Aufgaben des Notars zählt die Beurkundung von Verträgen und einseitigen Erklärungen. Das sind in der Praxis überwiegend,

  • Kaufverträge über Grundstücke und Eigentumswohnungen,
  • Schenkungen (insbesondere im Wege der verweggenommenen Erbfolge),
  • Testamente / Erbverträge,
  • im Familienrecht Eheverträge und Scheidungsfolgenvereinbarungen sowie
  • im Gesellschaftsrecht Gründungen von Gesellschaften mit beschränkter Haftung.

Darüber hinaus ist der Notar befugt, Unterschriften zu beglaubigen.

Zur Aufgabe des Notars kann je nach Auftrag die bloße Beurkundung gehören, ebenso wie die Formulierung der Verträge. Regelmäßig hat er die Beteiligten über die rechtlichen Folgen aufzuklären und umfassend zu belehren. Zu jeder Beurkundung müssen die Beteiligten ihre Ausweispapiere mitbringen.

Auf Nachfrage erhalten Sie bei uns unsere Merkblätter für Immobilienkaufverträge für Käufer und Verkäufer, zum Thema „Grundschulden“ sowie für Überlassungsverträge (Übertragung von Grundbesitz insbesondere im Wege der vorweggenommenen Erbfolge).

Unsere Notare erreichen Sie übrigens zusätzlich zu den bekannten Kontaktdaten auch über die Telefonnummer 04102 / 5160815.

Besonderheiten

Wenn Ausländer an der Beurkundung beteiligt sind, muss der Notar darauf achten, dass diese der deutschen Sprache hinreichend mächtig sind. Die bei dem Notar verwendete Juristensprache ist schon für den deutschen Laien nicht ganz einfach zu verstehen. Bei Zweifeln sollte vor der Beurkundung mit dem Notar Rücksprache gehalten werden. Wenn keine ausreichenden Sprachkenntnisse vorhanden sind, muss ein Dolmetscher den gesamten Text übersetzen. Dies sollte dem Notariat frühzeitig bekannt gegeben werden, da das im Vertrag zu berücksichtigen ist und die Beurkundung dementsprechend länger dauert. Der Dolmetscher kann entweder ein vereidigter Dolmetscher sein oder ein Bekannter, der nicht verwandt oder verschwägert mit einer der Parteien sein darf.

Eine weitere Besonderheit besteht, wenn Minderjährige oder Betreute Partei sein sollen. Häufig ist der Fall, dass Kinder beteiligt sein sollen. Die übliche Vertretung durch die Eltern kann aber kompliziert werden – der Notar muss dann frühzeitig prüfen, ob nicht stattdessen ein Pfleger vom Familiengericht ernannt werden muss. Verträge mit Minderjährigen müssen gegebenenfalls auch vom Familiengericht genehmigt werden. Um solche Hindernisse früh ausräumen zu können, benötigt der Notar derartige Informationen am Anfang der Beauftragung.

Bei Parteien, die unter Betreuung stehen, ist auch eine enge Zusammenarbeit zwischen Notar, Betreuer und Vormundschaftsgericht sinnvoll. Trotzdem dauert die Abwicklung dieser Verträge wegen der erforderlichen Genehmigung des Vormundschaftsgerichtes länger.

Beurkundungen von Grundstückskaufverträgen

Im Folgenden soll kurz auf eine der Haupttätigkeiten des Notars eingegangen werden: Die Beurkundung von Grundstückskaufverträgen.

Der Notar ist von den Vertragsparteien auf Informationen angewiesen. Benötigt werden in erster Linie die genauen Daten der Vertragsparteien, die Objektdaten, der Kaufpreis und der Übergabezeitpunkt. Wenn alle nötigen Informationen zusammengetragen wurden, können die Notare unverzüglich einen Kaufvertragsentwurf fertigen. Zur Vereinfachung dieser Sammlung von Informationen, haben wir für Sie in unserem Formularbereich ein Datenblatt hinterlegt, welches Sie ausfüllen und uns übersenden können.

Hier finden Sie unser Merkblatt über Bauträgerkaufverträge für Käufer.

Zu den notwendigen Unterlagen, die der Notar benötigt, gehören auch sogenannte Löschungsbewilligungen. Sollten im Grundbuch noch Belastungen eingetragen sein und die Verkäufer diese bereits zurückgezahlt haben, erhalten diese von den Banken eine Löschungsbewilligung. Die Löschungsbewilligung sollte der Verkäufer dem Notar schon im Vorwege der Beurkundung zur Verfügung stellen. Dies gilt insbesondere für Grundschuldbriefe, da diese nach einem etwaigen Verlust in einem zeitraubenden gerichtlichen Verfahren aufgeboten und für kraftlos erklärt werden müssen.

Bei der Bereitstellung der Unterlagen und Informationen muss auch an sogenannte Nebengrundstücke (bei Reihenhäusern), Eintragungen in die Abteilung II im Grundbuch (beispielsweise Wegerechte) und eventuelle Baulasten gedacht werden. Einzelheiten sind in jedem Einzelfall individuell zu bedenken.

Für weitere Informationen können Sie sich an die Bundesnotarkammer www.bnotk.de und/oder die Schleswig-Holsteinische Notarkammer www.rak-sh.de wenden.

  • Zentrale Ahrensburg

    T: 04102 / 51 600
    F: 04102 / 58 338
    info@kanzlei-winterstein.de

    Standorte
    • Ahrensburg

      Rathausplatz 25
      22926 Ahrensburg

      T: 04102 / 51 600
      F: 04102 / 58 338

    • Bargteheide

      Rathausstraße 14
      22941 Bargteheide

      T: 04532 / 70 17
      F: 04532 / 50 59 419

    • Matthias Winterstein

      Partner, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Erbrecht, Fachanwalt für Familienrecht, Notar mit Amtssitz in Ahrensburg

    • Arnim Buck

      Partner, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Notar mit Amtssitz in Bargteheide