Detektivarbeit: Überwachung des Mitarbeiters

Im zu entscheidenden Fall war ein Mitarbeiter längere Zeit arbeitsunfähig krankgeschrieben. Das Unternehmen hatte den Verdacht, dass der Arbeitnehmer zeitgleich für ein Konkurrenzunternehmen tätig ist und beauftragte einen Detektiv mit einer verdeckten Überwachung.

Dieser bestätigte den Verdacht: Trotz angeblicher Krankheit übte der Mitarbeiter eine Wettbewerbstätigkeit aus. Die ausgesprochene Kündigung wurde mit einer Klage angegriffen. Der Mitarbeiter fühlte sich unter Berücksichtigung der besonderen Vorschriften des Datenschutzes in seinem Persönlichkeitsrecht verletzt.

Zu Unrecht, wie das Bundesarbeitsgericht (BAG Urteil vom 29.06.2017 – 2 AZR 597/16) entschied: Die verdeckte Ermittlung kann im Einzelfall zulässig sein, wenn der Arbeitgeber konkrete Anhaltspunkte für einen schweren Pflichtenverstoß hat.

Dr. Britta Bradshaw
Rechtsanwältin

  • Zentrale Ahrensburg

    T: 04102 / 51 600
    F: 04102 / 516019
    info@kanzlei-winterstein.de

    • Kanzlei Ahrensburg

      Rathausplatz 25
      22926 Ahrensburg

    • Kanzlei Bargteheide

      Rathausstraße 14
      22941 Bargteheide