Behindertentestament – Absicherung der Endbedachten (Teil 2)

Wenn Ehegatten gemeinsam ein Testament gestalten, entdecken sie spätestens bei der Fragestellung, ob die Verfügungen des Längstlebenden von ihnen „wechselbezüglich“ (= nach dem Tode des Ersten unveränderlich für alle Zeiten) sein soll.

Ein Widerstreit von Interessen

Einerseits hat der Erstbedachte das Interesse, frei über den Nachlass verfügen zu können. Andererseits hat der sog. Endbedachte ein Interesse am Schutz seiner Erwerbsaussichten. Es fällt auf, dass in intakten Familien der maximalen Freiheit des Erstbedachten mehrheitlich größeres Gewicht beigemessen wird.

Berliner Testament

Dort greift man gerne zu dem klassischen Berliner Testament, wo der Erste als alleiniger Vollerbe eingesetzt wird. Die Endbedachten (z.B. Kinder) sind Schlusserben des Längstlebenden, wobei diese Schlusserbeneinsetzung eben nicht bindend sein soll.

Ein Kind auf den Pflichtteil setzen

Der Längstlebende hat somit die Chance, auf Fehlentwicklungen innerhalb der Familie zu reagieren. Zum Beispiel könnte er ein aus der Reihe tanzendes Kind auf den Pflichtteil setzen.

Bei Familien, die Besonderheiten aufweisen wie z.B. ein behindertes Kind, gelten andere Spielregeln. Dort sollen die Endbedachten stärker abgesichert werden.

Beispiel: Vor- und Nacherbschaft

Die Eheleute haben zwei Kinder, darunter ein Schwerbehindertes. Es bietet sich an, dass das schwerbehinderte Kind nach jedem Elternteil mit einer über dem Pflichtteil liegenden Quote (nicht befreiter) Vorerbe wird; Nacherbe soll das andere Kind sein. Die Nacherbschaft stellt eine massive Beschränkung des Vorerben dar.

Das Vorerbschaftsvermögen ist ein Sondervermögen, das nach dem Tod des Vorerben an den Nacherben fallen soll. Die Gestaltung eines solchen „Behindertentestament“ ist anspruchsvoll. Es ist für den Testierenden nicht nur sinnvoll, sondern angesichts der Komplexität der Gestaltung einer derartigen letztwilligen Verfügung unerlässlich, sich fachlich beraten zu lassen, um rechtliche Fallstricke zu vermeiden.

Arnim Buck
Rechtsanwalt und Notar (Amtssitz Bargteheide)
Fachanwalt für Arbeitsrecht

  • Zentrale Ahrensburg

    T: 04102 / 51 600
    F: 04102 / 516019
    info@kanzlei-winterstein.de

    • Kanzlei Ahrensburg

      Rathausplatz 25
      22926 Ahrensburg

      T: 04102 / 51 600
      F: 04102 / 51 6019

    • Kanzlei Bargteheide

      Rathausstraße 14
      22941 Bargteheide

      T: 04532 / 70 17
      F: 04532 / 50 59 419