Kündigung am Sonntag?

Dr. Britta Bradshaw

Die angestellte Rechtsanwaltsgehilfen sollte innerhalb der vereinbarten Probezeit gekündigt werden. Die Probezeit lief an einem Sonntag ab. Der Chef steckte die Kündigung persönlich an diesem Sonntag in den Briefkasten seiner Mitarbeiterin, um die in der Probezeit gültige Kündigungsfrist von 2 Wochen einzuhalten.

Zu spät, wie das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein am 13.10.2015 (Az. 2 Sa 149/15) mit folgender Begründung entschied:

  • Wird das Kündigungsschreiben zu einer Tageszeit in den Briefkasten geworfen, an dem normaler Weise mit einer Kontrolle nicht mehr zu rechnen ist, geht das Schreiben erst am nächsten Tag zu.
  • An einem Sonntag ist verkehrsüblich mit einer Kontrolle des Briefkastens nicht zu rechnen. Dies gilt auch dann, wenn an einem Sonntag „Umsonst-Wochenblätter“ verteilt werden.

Für den Fall bedeutete das folgendes: Die Kündigung ging der Mitarbeiterin nicht am Sonntag (Tag des Einwurfs in den Briefkasten) zu, sondern erst am Folgetag, dem Montag. Da die Probezeit am Sonntag endete, wurde aus der Kündigung während der Probezeit eine „normale“ Kündigung mit einer zumindest gesetzlichen Kündigungsfrist von vier Wochen.

In einem solchen Fall, wo der Arbeitgeber die Probezeit „verpasst“, hat der Chef zusätzlich noch folgendes Problem: Nach 6 Monaten gilt der gesetzliche Kündigungsschutz, sofern es sich nicht um einen „Kleinbetrieb“ handelt. Die Kündigung innerhalb der Probezeit bzw. während der ersten sechs Monate bedarf hingegen keiner Begründung; sie darf nur nicht willkürlich sein.

Ist eine Kündigung während des Urlaubs oder während einer Krankheit zulässig? Die Antwort lautet ja. Auch während Krankheit und Urlaub gehen Erklärungen durch Einwurf in den Briefkasten und vermuteter Kenntnisnahme zu. Die Kenntnisnahme wird an Werktagen bis 18h erwartet, ansonsten wird der Zugang angenommen. Das Nicht-Öffnen der Post würde also nichts nützen. Im Urlaub und bei Krankheit – von plötzlichen Unfällen einmal abgesehen – sollte also jeder für die Leerung des Briefkasten und Kenntnisnahme der Post sorgen, um etwaige (Klage-)Fristen einzuhalten. Wer hier nachlässig handelt, geht bei längerer Abwesenheit ein hohes Risiko ein.

Dr. Britta Bradshaw

Rechtsanwältin

  • Zentrale Ahrensburg

    T: 04102 / 51 600
    F: 04102 / 516019
    info@kanzlei-winterstein.de

    • Kanzlei Ahrensburg

      Rathausplatz 25
      22926 Ahrensburg

    • Kanzlei Bargteheide

      Rathausstraße 14
      22941 Bargteheide